Grafik
showpage.php?SiteID=1
 

Neuigkeiten


„RESPECT“ erhält Siemens-Förderpreis 2016

Durch die Vergabe des Preises wurde das Engagement der Ansbacher Kulturreihe „RESPECT“ zu den Themen Umweltschutz und Klimawandel gewürdigt.
Weiterlesen...



Grafik

RESPECT - Ideenwettbewerb

.

.

Vorschläge für Projekte, Aktionen und Vorhaben zu Themen wie Umwelt, Ernährung, Gesellschaft, Müllvermeidung, Verkehr und mehr gesucht!

Der mit 10.000 Euro dotierte Siemens-Förderpreis der Metroploregion Nürnberg soll im Rahmen eines Wettbewerbs an Projektideen aus der Bevölkerung weitergegeben werden. Gesucht sind Vorschläge, die den thematischen Rahmenbedingungen entsprechen, unabhängig von dem Stand der Realisierung!

Bewerben Sie sich mit Ihrer Idee bis zum Montag, den 23. Januar 2017!
Informationen zu Kontakt, Inhalt der Bewerbung und Weiteres finden Sie hier (PDF Download).





Energie sparen leicht gemacht

.
 R. Hlava, Vorstand Klimaladen; J. Merbach u. B. Jungbauer, Energieberater; S. Napiontek, Beratungsstellenleiterin VSB; S. Enzner, Projektleiterin VSB; J. Büschl, Vorstand Klimaladen
R. Hlava, Vorstand Klimaladen; J. Merbach u. B. Jungbauer, Energieberater; S. Napiontek, Beratungsstellenleiterin VSB; S. Enzner, Projektleiterin VSB; J. Büschl, Vorstand Klimaladen .

Klimaladen der Stadt Ansbach erweitert Angebot

Für die Ansbacher Bürgerinnen und Bürger ist es jetzt noch leichter, Energie zu sparen und bei Sanierungs- und Neubauvorhaben die richtigen Investitionsentscheidungen zu treffen. Das Energieberatungsangebot im Klimaladen wurde vom VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) in Kooperation mit der Stadt und den Stadtwerken Ansbach ausgebaut. Ab sofort können auch persönliche Termine zu Hause für die so genannten Energie-Checks sowie weiterführende Beratungen zu bestehenden Themen gebucht werden. Eine Presseveranstaltung mit Vertretern der Stadt, der Stadtwerke, Verbänden und im Energiebereich Aktiven, fand am 1. Dezember 2016 im Klimaladen statt.

„Die Erweiterung des Angebots und die professionelle und unabhängige Arbeit unserer zwei neuen Energieberater kommt allen Verbraucherinnen und Verbrauchern aus Ansbach zu Gute“ kommentiert Sylvia Enzner, Projektleiterin Energieprojekt des VSB: „Interessierte können sich zukünftig ausführlich zu Themen wie energetische Sanierung, Heiz- und Warmwasseranlagen oder solarthermische Anlagen informieren und jetzt neu auch Beratungen zuhause erhalten“.

Dank der Finanzierung durch das Bundeswirtschaftsministerium kann der VSB qualifizierte und kostengünstige Beratung (5 bis 40 Euro je nach Beratung) anbieten. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Die Energieberatung kann telefonisch unter 0800 / 809 80 24 00 oder in der Ansbacher Beratungsstelle des VSB unter 0981 / 97 78 97 93 zu den Bürozeiten oder per Mail an ansbach@verbraucherservice-bayern.de gebucht werden.

Weitere Informationen unter:
VSB Energieberatung





Energetische Sanierung denkmalgeschützter Gebäude

.

.

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Die ehemals markgräfliche Residenzstadt Ansbach wird geprägt von denkmalgeschützten Gebäuden insbesondere aus dem Barock. Gebäudesanierungen und Modernisierungen sind natürlich auch bei Baudenkmälern notwendig, denn historische Bausubstanz kann nur mit einer sinnvollen Nutzung bewahrt werden. Ein niedriger Energieverbrauch ist hier unverzichtbarer Bestandteil einer nachhaltigen Modernisierung und Anreiz für Eigentümer zu Investitionen in den Bestand. Dass Denkmalschutz und energetische Anpassung sich nicht ausschließen, wurde im Rahmen des Vortragsabends am 30. November 2016 verdeutlicht.

Nach einer fachlichen Einleitung durch die Untere Denkmalschutzbehörde der Stadt Ansbach erläuterte Referent Jakob Merbach, zertifizierter Passivhausplaner und Energieberater für Baudenkmale, die Möglichkeiten und Grenzen der energetischen Sanierung. Dabei ging er auch auf die Unterscheidung „Baudenkmal, Ensembleschutz, besonders erhaltenswerte Bausubstanz“ ein und stellte mehrere Projekte vor.





Förderprogramm-Dschungel

.

.

Vortragabend im Klimaladen Ansbach

Das Angebot von Förderprogrammen im Bereich „Energetisches Bauen bzw. Sanieren“ wird immer undurchsichtiger. Es gibt zahlreiche Änderungen bei den Fördervoraussetzungen bzw. Förderkonditionen bereits bestehender Programme. Zugleich nimmt die Zahl an Förderprogrammen auf Bundes- bzw. Landesebene stetig zu.

Im Rahmen eines Vortrags am 26. Oktober 2016 erläuterte der Ansbacher Energieberater Boris Jungbauer exemplarisch an energetischen Einzelmaßnahmen, dem Thema „Effizienzhaus“ sowie an KfW- bzw. BAFA-Programmen, wie man sich durch den Förderprogramm-Dschungel hangeln kann. Erörtert wurden in diesem Zusammenhang auch die Förderkonditionen (Laufzeit, Zuschusshöhe, Zinssätze). Hierzu referierte Nina Ziegler, Finanzierungsberaterin im Wohnungsbau, Sparkasse Ansbach.





Verbindung zwischen Kultur und Umweltschutz

.
 H. Brenner, Siemens-Regionalreferat, S. Wickerath, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Ansbach und Mit-Koordinator von RESPECT, Prof. Dr. S. Russwurm, Siemensvorstand, Dr. C. Schoen, RESPECT-Koordinator, M. Stümpfig, MdL und Mitbegründer von RESPECT, v.l.
H. Brenner, Siemens-Regionalreferat, S. Wickerath, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Ansbach und Mit-Koordinator von RESPECT, Prof. Dr. S. Russwurm, Siemensvorstand, Dr. C. Schoen, RESPECT-Koordinator, M. Stümpfig, MdL und Mitbegründer von RESPECT, v.l..

„RESPECT“ erhält Siemens Förderpreis 2016

Die Ansbacher Kulturreihe „RESPECT“ wurde in diesen Tagen mit dem Siemens-Förderpreis 2016 in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Gewürdigt wurde seitens des Konzerns das vielfältige Kunst- und Kulturprogramm des Netzwerks zu den Themen Umweltschutz und Klimawandel. Angeboten werden ganzjährig Filmvorführungen, Ausstellungen, Vorträge und Aktionen. Aktuell findet bis 30. November im Klimaladen, Kannenstraße 16, die Ausstellung „Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien“ statt. Am 17. November folgt um 18 Uhr der Vortrag zum Thema „Smoothies-Sportgetränke-Superfoods“ an gleicher Stelle.

Der Firma Siemens sei es ein Anliegen, den wichtigen gemeinnützigen Beitrag ehrenamtlicher Institutionen und Initiativen zu unterstützen. Die Initiative „RESPECT“ sei ein vorbildliches Beispiel für die Vernetzung von Akteuren und Aktivitäten, um die gesellschaftliche Verantwortung zum Klima- und Umweltschutz breit in der Bevölkerung zu verankern, so Heinz Brenner, Leiter des Siemens-Regionalreferats Erlangen-Nürnberg im Rahmen der Preisübergabe.

Der 2013 ins Leben gerufene Zusammenschluss mehrerer lokaler und überregionaler Vereine und Institutionen, darunter als Veranstalter neben der Stadt Ansbach, die Ansbacher Kammerspiele und der Verein pilotraum01 sowie als Kooperationspartner der Projektraum LOFT, das Evangelische Bildungswerk und die Katholische Erwachsenenbildung, setzt sich für einen respektvollen Umgang mit Natur und Umwelt und verantwortungsvolles Handeln ein. So wurden unter dem Motto „Jedem Bürger seinen Apfel“ beispielsweise durch Spenden finanzierte Apfelbäume an unterschiedliche soziale Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten verschenkt. Das Bienensterben im Zuge zunehmender monokultureller Landwirtschaft thematisieren hingegen zwei besonders gestaltete Bienenkörbe im Garten des Retti-Palais.

Nähere Informationen über das breit gefächerte Kulturangebot finden Sie unter www.respect-ansbach.de.





Gesunde Ernährung leicht gemacht

.
 Verteilung der Biobrotboxen in der Friedrich-Güll-Schule
Verteilung der Biobrotboxen in der Friedrich-Güll-Schule.

Bio-Brotbox an Ansbacher Grundschüler verteilt

Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Offensive für eine gesunde Ernährung von Kindern auch in diesem Jahr fortgesetzt. Bio-Lebensmittel in 11.145 Biobrotboxen wurden in diesen Tagen an Erstklässler aus 625 Klassen an 185 Schulen der Region verteilt. Profitiert haben davon auch die Grundschüler aus Ansbach. Am 21. September erhielten auch sie kostenlos eine der Pausenbrotboxen und durften sich dabei über eine große Portion nahrhafter Lebensmittel freuen. Ermöglicht wurde die Aktion durch nicht weniger als 22 Sponsoren, die BioMetropole Nürnberg, die Bürgermeister und Landräte der beteiligten Gebietskörperschaften sowie circa 100 Helfer, die ehrenamtlich die Befüllung übernahmen und für die Kinder dabei kräftig zupackten.

In Ansbach wurden bei dieser Gelegenheit stellvertretend die Schulanfänger der Friedrich-Güll-Schule durch den städtischen Klimaschutzbeauftragten Stephan Wickerath über die Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und dem Inhalt ihrer neuen Bio-Brotboxen aufgeklärt. Anhand einer Karte, konnten die Schulanfänger dabei die Anzahl an Kilometern nachvollziehen, welche die Lebensmittel zurückgelegen müssen, bis sie schlussendlich auf dem Teller oder in ihrer Box landen. Willi Wiegner von der AOK Ansbach brachte zudem die Wichtigkeit eines reichhaltigen Frühstücks sowohl für Schulkinder als auch Erwachsene in das Gedächtnis seiner aufmerksamen Zuhörer. Seit dem Jahr 2005 wird mit der Bio-Brotbox-Aktion Erstklässlern am Beginn ihrer schulischen Laufbahn gesundes Essen näher gebracht.

Insgesamt wurden seither 120.000 Boxen an Schülerinnen und Schüler verteilt. Neben der Metropolregion Nürnberg kümmern sich über 70 Initiativen bundesweit darum, Kindern gesunde Bio-Lebensmittel zugänglich zu machen und Eltern zu motivieren, für ein gesundes Pausenbrot zu sorgen. 75 Kinder waren es allein in der Güll-Schule.





Verbrauchermesse KONTAKTA in Ansbach

.

.

Dieses Jahr fand vom 7. bis zum 11. September 2016 die Verbrauchermesse KONTAKTA auf dem Festplatz Hofwiese und in der Onoldialhalle statt. Täglich von 10-18 Uhr konnten Sie sich über die Themen Bauen, Handwerk, Energie, Gesundheit und Freizeit informieren. Auch der Klimaladen Ansbach e.V. beriet zum Thementag "Wirtschaft und Ökologie" am Donnerstag, 8. September, von 10-14 Uhr in der Onoldialhalle.





Kleine Ansbacher Klimaschützer unterwegs 2016

.
 Abschlussveranstaltung in der Waldschule Meinhardswinden
Abschlussveranstaltung in der Waldschule Meinhardswinden.

21 Schulen und Kindergärten nahmen dieses Jahr an der Aktion teil.

1.928 Kinder sammelten dieses Jahr 73.305 grüne Meilen! Das sind gut 8.000 Punkte mehr als letztes Jahr von den kleinen Klimaschützern gesammelt wurden.

Bei der Aktion geht es darum, dass die Kinder während des Aktionszeitraums darauf achten, häufiger zu Fuß oder mit Rad und Roller in die Schule bzw. Kita zu kommen und seltener mit dem Bus oder dem "Elterntaxi". Den passenden Sticker (zu Fuß, Fahrrad, Roller oder Bus) durften die Kinder dann in ihr Sammelalbum kleben. Kinder, die nicht in der Nähe ihrer Einrichtungen wohnen, konnten ersatzweise auf dem Pausenhof/dem Kitagelände zu Fuß runden drehen oder sich von den Eltern in einiger Entfernung zum Kindergarten bzw. zur Schule absetzten lassen, um das letzte Stück noch zu laufen. So bekamen sie dann auch noch einen grünen "zu Fuß"-Sticker für ihr Sammelalbum.

An den Grundschule wurde abschließend noch eine Verlosung von Geschenken und an den Kitas eine Abschlussveranstaltung mit Übergabe eines Gruppengeschenks durchgeführt. Dabei erläuterte Stephan Wickerath, Klimaschutzbeauftragter des Stadt Ansbach, den Kindern, warum die Aktion durchgeführt wird, und erklärte ihnen anschaulich den Treibhauseffekt sowie die Folgen der Erderwärmung.





Nachhaltig Trinken – Plastikmüll vermeiden

.
 Mehrweg - Für die Umwelt
Mehrweg - Für die Umwelt.

Auftakt am 30. Juni 2016 im Klimaladen Ansbach.

Ein Zeichen gegen die steigende Plastikflut und für einen nachhaltigen Getränkekonsum setzen der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) in Kooperation mit den Stadtwerken Ansbach bei ihrer diesjährigen Sommeraktion.

Zum Auftakt am Donnerstag, 30. Juni 2016, 11 Uhr konnten sich Besucher bei der Verkostung Ansbacher Leitungswassers über die Herkunft und die Inhaltsstoffe dieses streng kontrollierten Lebensmittels informieren. Ernährungs- und Umweltberater vor Ort gaben Tipps zum richtigen Trinken aus ernährungsphysiologischer Sicht, zeigten Rezepte für aromatische Mixgetränke mit Leitungswasser und informierten über die Vor- und Nachteile verschiedener Getränkeverpackungen und Pfandsysteme.

Daneben kann die Ausstellung "Kunststoffe - Segen oder Fluch" ab dem 30. Juni 2016 bis zum 30. August 2016 im Klimaladen Ansbach, Kannenstraße 16, besichtigt werden.

Öffnungszeiten Klimaladen Ansbach, Kannenstraße 16:
Montag und Dienstag von 10.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag von 10.00 bis 18.00 Uhr, Freitag von 10.00 bis 15.00 Uhr.





Stadtradeln - Ansbach radelt für ein gutes Klima

.
 Stadtradeln 2016
Stadtradeln 2016.

Auch 2016 war die Stadt Ansbach beim Stadtradeln dabei!

Nach dem Erfolg vom letzten fand auch dieses Jahr wieder das Stadtradeln statt.

In der Zeit vom 20.06. bis zum 10.07. hieß es: Ab aufs Fahrrad und kräftig in die Pedale treten.

Gemeinsam erradelten 210 Teilnehmer 49.166 Kilometer! Damit konnte der letztjährige Rekord von 58.340 Kilometern, den 287 Teilnehmer aufstellten, zwar nicht gebrochen werden, jedoch radelte jeder Teilnehmer mehr als letztes Jahr. Im Durchschnitt waren es 234 Kilometer je Radler. Im Vorjahr waren es 203 Kilometer pro Teilnehmer.

Ziel der Aktion ist es, das Image des "Null-Emissions-Fahrzeugs" Fahrrad zu stärken, es den Bürgerinnen und Bürgern als Allroundtalent im Alltag schmackhaft zu machen und die "Lust am Radfahren" zu wecken.

Hier geht's zu den Ergebnissen!





„Tag der Erneuerbaren Energien“ am 24. April 2016

.
 Tag der erneuerbaren Energien
Tag der erneuerbaren Energien.

Am Sonntag, 24. April, fand zum 12ten Mal der Tag der Erneuerbaren Energien statt.

Aber auch die Wasserturbine in Weihenzell und das kommunale Wärmenetz mit Biogas- und Hackschnitzelanlage in Flachslanden zogen 30 bzw. 20 Interessierte an. Insgesamt reichte das Angebot der zu besichtigenden Anlagen von Privatleuten, die über eine innovative Technik verfügen oder ihr Wohnhaus vorbildlich gedämmt haben, über Nahwärmenetze bis hin zu Elektrofahrzeugen.

Abgerundet wurde der Tag der erneuerbaren Energien mit einer 15 km langen Energie-Radtour, organisiert durch die Kreisgruppe Ansbach des Bund Naturschutz. Die Tour führte u. a. zum Sonnenhaus-Bürogebäude im Energiepark Merkendorf.

Initiiert wurde der bundesweite "Tag der Erneuerbaren Enegien" bereits 1996 von der sächsischen Stadt Oederan. In unserer Region wurde er in diesem Jahr von der der Stadt Ansbach, dem Bund Naturschutz, der Stadt Feuchtwangen sowie den Marktgemeinden Flachslanden und Lichtenau durchgeführt. Schirmherr ist der ehemalige Klimaschutzbeauftragte der Stadt Ansbach Martin Stümpfig.



Vortragabend: Das 10.000-Häuser-Programm

.
 Vortragabend:
Vortragabend:.

Vortragabend zum 10.000-Häuser-Programm am Mittwoch, 13. April 2016, um 18:00 Uhr im Klimaladen Ansbach

Im Rahmen eines Vortrags erörterte der Ansbacher Energieberater Jakob Merbach die Fördervoraussetzungen und die Programmteile des 10.000-Häuser-Programms sowie die Kombination mit Bundesprogrammen (KfW, BAFA).

In Bayern entfallen rund 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs und 35 Prozent der CO2-Emissionen auf den Gebäudesektor, ein überwiegender Teil davon auf die Wärmeerzeugung.

Hier liegt ein enormes Einsparpotenzial, das sich mit Hilfe der energetischen Sanierung von Altbauten bzw. der Errichtung von energieeffizienten Neubauten realisieren lässt. Gleiches gilt für den Austausch eines alten bestehenden Heizkessels durch eine moderne und energiesparende Heizanlage.

Das heißt: Eine Energiewende ist ohne Wärmewende nicht machbar. Hierzu unterstützt der Freistaat seine Bürger bei energetischen Maßnahmen im und am Gebäude mit dem EnergieBonusBayern.

Weitere Informationen zum EnergieBonusBayern finden sie hier.





O´gschürt is...aber gscheit! - Richtig heizen mit Holz

.
 Vortragabend:
Vortragabend: .

Vortragabend zum Thema "Richtig heizen mit Holz" am Mittwoch, 18. November 2015, um 18 Uhr im Klimaladen Ansbach.

Das Heizen mit Feuchtem Holz hat mehrere Nachteile. Zum Beispiel sinkt der Wirkungsgrad enorm und die Luftverschmutzung nimmt zu.

So bestimmt die 1. Bundesimmissionsschutzverordnung, dass in Feuerungsanlagen nur hölzerne Brennstoffe eingesetzt werden dürfen, die einen Feuchtegehalt von unter 25 % besitzen.

Markus Bachmann, Schornsteinfegermeister für die Stadt Ansbach, informierte am 18. November 2015 um 18 Uhr im Klimaladen Ansbach (Kannenstraße 16) im Rahmen eines Vortrags über das richtige Heizen mit Kamin- und Kachelöfen und die Vorteile beim heizem mit trockenem Holz.

Außerdem wurden Holzfeuchtemessgeräte vorgestellt, die ab sofort im Klimaladen ausgeliehen werden können. Mit den Geräten kann man Messen, ob das Holz trocken genug ist, um es im Ofen verbrennen zu können.

 

 


 


Standortwechsel des öffentlichen Bücherregals

.
 Das öffentliche Bücherregal am neuen Standort der Hochschule Ansbach
Das öffentliche Bücherregal am neuen Standort der Hochschule Ansbach.

Das öffentliche Bücherregal des Umweltamtes der Stadt Ansbach ist umgezogen und befindet sich nun auf dem Hochschulgelände Ansbach im Gebäude Nummer 50.

Das Regal dient dem kostenlosen und formlosen Leihen und Tauschen von Büchern und ist mit Büchern zu den Themen Umwelt- und Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Ressourchenschonung, etc. bestückt.

Das Projekt ist Teil des Ansbacher Kulturprogrammes zu Umweltschutz und Klimawandel "RESPECT". Unterstützt wird das Vorhaben zudem von der Initiative "Global Marshall Plan", die einen großen Teil der Bücher vergünstigt zur Verfügung gestellt haben, vom Klimaladen Ansbach e.V. und zahlreichen privaten Bücherspenden.  

Weitere Informationen zum Kulturprogramm "RESPECT" finden Sie hier.

 


 


Neuer CarSharing Standort in Ansbach-Eyb

.
 Der neue CarSharing Standort in Ansbach-Eyb
Der neue CarSharing Standort in Ansbach-Eyb.

Eyb ist nun der erste Ansbacher Stadtteil, in dem ein Carsharing-Fahzeug genutzt werden kann. Das Auto befindet sich am Aldi-Parkplatz in der Windsbacher Straße, nahe der Bushaltestelle.

Am 25. November 2014 findet um 19:30 Uhr im Eyber Gemeindezentrum (Kirchweg 3) eine Informationsveranstaltung rund zum Thema statt. Das Auto in Eyb ist bereits das siebte CarSharing Fahrzeug in Ansbach.

Alle CarSharing Standorte in Ansbah und weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

 



Klimaladen Ansbach e.V.

.
 Öffnungszeiten des Klimaladen Ansbach e.V.
Öffnungszeiten des Klimaladen Ansbach e.V..

Eröffnung der Beratungsstelle

In Zusammenarbeit der Stadt Ansbach, den Stadtwerken Ansbach und dem Verbraucherservice Bayern wurde am 3. Juni der Klimaladen als gemeinsame Beratungsstelle für Bürger und Unternehmen eröffnet. Dabei soll v.a. über Klimaschutz, Energieeffizienz, Energieeinsparung und Erneuerbare Energien informiert werden.

 

Der Klimaladen Ansbach befindet sich in der Kannenstraße 16 (ehemaliger Club Bertelsmann).

Weitere Informationen hier...