Grafik
showpage.php?SiteID=1
 

Neuigkeiten


RESPECT - Ideenwettbewerb

Vergabe des Siemens-Förderpreises im Rahmen eines Wettbewerbes zu Themen wie Umwelt, Ernährung, Gesellschaft, Müllvermeidung, Verkehr und mehr.
Weiterlesen...



Energetische Sanierung denkmalgeschützter Gebäude

Vortragabend im Klimaladen Ansbach zur Vereinbarkeit von Denkmalschutz und energetischer Anpassung.
Weiterlesen...



Förderprogramm-Dschungel

Vortragabend im Klimaladen Ansbach zu Förderprogrammen im Bereich „Energetisches Bauen bzw. Sanieren“.
Weiterlesen...



„RESPECT“ erhält Siemens-Förderpreis 2016

Durch die Vergabe des Preises wurde das Engagement der Ansbacher Kulturreihe „RESPECT“ zu den Themen Umweltschutz und Klimawandel gewürdigt.
Weiterlesen...



Grafik

Klimaschutz in Ansbach

.
 Von links nach rechts: Prof. Manfred Miosga, Identität & Image, Matthias Heinz, Green City Energy, Martin Stümpfig, Umweltamt der Stadt Ansbach; Oberbürgermeisterin Carda Seidel, Blanka Weiss-Hardy, Energie und KlimaAgentur Weiss-Hardy
Von links nach rechts: Prof. Manfred Miosga, Identität & Image, Matthias Heinz, Green City Energy, Martin Stümpfig, Umweltamt der Stadt Ansbach; Oberbürgermeisterin Carda Seidel, Blanka Weiss-Hardy, Energie und KlimaAgentur Weiss-Hardy.

DIE HERAUSFORDERUNG DES 21. JAHRHUNDERTS



Trotz aktueller Wirtschafts- und Finanzkrise: der Klimaschutz ist und bleibt eine zentrale Herausforderung im 21. Jahrhundert, die alle angeht.

Ohne verstärkte Anstrengungen wird das Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um mindestens 40 % zu reduzieren, nicht zu erreichen sein. Die Kommunen haben dabei eine herausragende Rolle.

Städte und Gemeinden können bei der Senkung des Energiebedarfs in ihren eigenen Einrichtungen Vorbild sein. Sie können Vorreiter sein bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Sie beeinflussen die Bauformen und Siedlungsstrukturen und deren Energieverbrauch. Sie sind zuständig für Bildung und Sozialplanung, für die Verkehrsplanung und öffentliche Verkehrsmittel, für Wirtschaftsförderung sowie für die Infrastruktur und Versorgung mit Wasser und Energie.

Die Kommunen sind den Menschen am nächsten, hier wird das Gemeinwesen unmittelbar und gemeinsam gestaltet. Klimaschutz in Kommunen bedeutet, die Anstrengungen in der gesamten Stadt zu koordinieren und zu steigern.

Die Stadt Ansbach möchte diesen Weg mit dem Klimaschutzkonzept, das nun startet, gehen. Die eigenen Aktivitäten ausbauen, viele Initiativen bei Bürgerinnen und Bürgern, in Vereinen und Verbänden, in Schulen und Bildungseinrichtungen, bei Hausbesitzern, in Wirtschaft und Gewerbe anstoßen, unterstützen und gemeinsam umsetzen.

Sie sind eingeladen sich zu informieren, eigene Ideen einzubringen und mitzugestalten. Der Erfolg des Klimaschutzkonzepts liegt in der Beteiligung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ansbach.

Nutzen Sie die Chance! Machen Sie dieses Konzept zu Ihrem Masterplan für Klimaschutz!




Oberbügermeisterin Carda Seidel

.

.

 

LIEBE ANSBACHER UND ANSBACHERINNEN,

neue Untersuchungen zeigen: der vom Menschen verursachte Klimawandel kommt schneller alsbisher prognostiziert.Sie zeigen aber auch: wenn wir heute gegensteuern, können wir die Erderwärmung begrenzen und durch Investitionen in effiziente Technologien und alternative Energien neue Arbeitsplätze schaffen. Klar ist, wir müssen schnell und vor allem gemeinsam handeln. Die notwendige Verringerung des CO2 Ausstoßes ist nur zu erreichen, wenn alle an einem Strang ziehen: die Kommune, die Wirtschaft und jeder einzelne Bürger.Wir wollen in und für Ansbach unseren Beitrag leisten. Mit Hilfe des Klimaschutzkonzepts wollen wir neue Möglichkeiten erschließen, den Energiebedarf zu senken und verstärkt erneuerbare Energien zu erzeugen. Wir wollen Anregungen geben, wie Gebäude saniert werden können, wie wir uns klimafreundlicher in der Stadt fortbewegen, wie jeder einzelne Energie sparen und erneuerbare Energien nutzen kann oder wie wir beim Einkaufen auf klimaschonende Waren achten können. Wir wollen den Klimaschutz stärker in Unternehmen, in Bildungseinrichtungen und im Bewusstsein der Ansbacherinnen und Ansbacher verankern. Und: wir wollen Ihre Ideen und Anregungen in Erfahrung bringen und umsetzen. Ich möchte Sie herzlich einladen: begeben Sie sich mit uns auf den Weg zu einem klimafreundlichen Ansbach! Machen Sie mit!

Carda Seidel, Oberbügermeisterin

 

 



Das integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Ansbach wird in der Zeit vom 1.4.09 bis zum 31.12.09 erstellt undim Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU, Förderkennzeichen 03KS0297) vom Projektträger Jülich (PTJ) gefördert.

Externer Link zu:  http://www.fz-juelich.de/ptj/